Fleisch vom Englischen Parkrind.



Die HerkunftGut Manhagen.

Die RasseEnglisches Parkrind.

Die FütterungKräuter und Gräser von der Weide. Zufütterung von Heu im Winter.

Die HaltungGanzjährige Weidehaltung.

Das Fleisch3 Wochen am Knochen gereift.


Bei einer gemeinsamen Bestellung mit Fleisch vom Roten Mangalitza Wollschwein zahlen Sie nur einmal Versandkosten!




Zum Kurzbraten...

Artikel 1 bis 10 von 20 gesamt

In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Zum Schmoren und Kochen...

Artikel 1 bis 10 von 20 gesamt

In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Sonstiges...

Artikel 1 bis 10 von 20 gesamt

In aufsteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Die Haltung:

Die Tiere leben in ganzjähriger reiner Weidehaltung auf den Flächen von Gut Manhagen. Der dort vorhandene Baum- und Waldbestand bietet – zusätzlich zum dichten Winterfell – hinreichenden, artgerechten Wetterschutz. Wir praktizieren die sogenannte Muttertierhaltung: die Kälber werden erst mit 9 Monaten abgesetzt. Die männlichen Jungtiere werden kastriert und laufen als Ochsen danach noch zwei bis drei Jahre auf unseren Weiden.

Die Rasse:

Die einzige größere in Deutschland lebende Zuchtherde dieser überwiegend weißen bis cremefarbenen Rasse mit den stattlichen langen und nur wenig geschwungenen Hörnern ist auf den Manhagener Weiden beheimatet. Es handelt sich um Nachkommen der vermutlich ältesten noch erhaltenen Hausrindrasse, deren früheste Nachweise aus dem fünften vorchristlichen Jahrhundert stammen. DNA-Analysen lassen auf eine Entstehung in der frühen Bronzezeit schließen. Wahrscheinlich lebten sie einst wild in den Wäldern Englands, bis im 13. Jahrhundert im weitläufigen Park von Chillingham/Northumberland eine Herde für die Jagd eingezäunt wurde. Der Kern des damaligen Bestands soll noch auf die römische Besatzung zurückgehen. Charles Darwin hat diese Herde, die es im Park von Chillingham bis heute gibt, im Zuge seiner Forschungen zur Evolutionstheorie studiert. 1988 wurden die ersten weißen Parkinder als Genreserve für die englischen Bestände nach Deutschland importiert. Weltweit gibt es nur wenige hundert Mutterkühe. Die ausgeglichenen und genügsamen, in ihrem Bestand als stark gefährdet geltenden Rinder können ganzjährig draußen gehalten werden. Im Winter sind sie durch ein dichtes, langes Winterfell gut geschützt. Auch auf ärmeren Standorten sind sie gute Futterverwerter.

Das Futter:

Die Tiere ernähren sich vom Gras der Weiden. Bei Bedarf – wenn die Fläche zum Beispiel in sehr trockenen, heißen Sommern irgendwann nicht mehr genügend frisches Gras hergibt – erfolgt eine Zufütterung mit Heusilage. Die Tiere werden nicht gemästet, sondern wachsen langsam heran. Eine Zufütterung mit Mais- oder Soja-Kraftfutter, wie sonst heute üblich, findet bei uns nicht statt.

Das Fleisch:

Das Fleisch ist mager und sehr zart. Sogar die eigentlich zum Schmoren und Kochen empfohlenen Stücke eignen sich bei entsprechender Portionierung zum Braten.

Bestellung & Lieferung.

Ihre Bestellung wird zu folgendem Termin geliefert:

Donnerstag, den 14. März 2024

Ihre Bestellung wird per DPD Express bis 18 Uhr im Kühlpaket zugestellt. Eine Lieferung bis 12 Uhr ist gegen einen Aufpreis von 4,00 € möglich.


Für eine Beratung können Sie uns unter der Telefonnummer (02591) 25 90-230 montags bis donnerstags von 8 Uhr bis 17 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 15 Uhr erreichen.
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail: [email protected]

Alle Zuschnitte werden nach der Reifung einzeln vakuumiert und NICHT tiefgefroren, so daß die Qualität des Fleisches bestmöglich erhalten bleibt.

Bitte warten…