Dry Aged Beef vom schottischen Hochlandrind.



Der ProduzentDie Arche Warder auf gut Manhagen

Die RasseSchottisches Hochlandrind

Die FütterungKräuter und Gräser von der Weide. Heuzufütterung bei Bedarf.

Die HaltungGanzjährige Weidehaltung im Herdenverbund.



Ausverkauft!
Bald wieder verfügbar.

Unser Frischebrief

Mit unserem Frischebrief informieren wir Sie rechtzeitig über unsere Versandaktionen und neue Sortimentsbereiche. Und das in der Regel nur dreimal im Monat. Versprochen. Da unser Fleisch nur in geringer Menge und zeitlich begrenzt verfügbar ist, haben Sie als Frischebrief-Abonnent die besten Chancen neue Produkte kennenzulernen und sich Ihren „Lieblingszuschnitt“ zu sichern!

Hier können Sie unseren Frischebrief bestellen:





[Anzeigen]


Zum Kurzbraten...

Bitte beachten Sie: Sollten Sie aus mehreren Schlachtaktionen bestellen, fallen die Versandkosten für jede Aktion an. Bitte wenden Sie sich bei Fragen telefonisch an uns unter 02591 2590 230.

Artikel 1 bis 15 von 19 gesamt

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Zum Schmoren und Kochen...

Bitte beachten Sie: Sollten Sie aus mehreren Schlachtaktionen bestellen, fallen die Versandkosten für jede Aktion an. Bitte wenden Sie sich bei Fragen telefonisch an uns unter 02591 2590 230.

Artikel 1 bis 15 von 19 gesamt

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Sonstiges...

Bitte beachten Sie: Sollten Sie aus mehreren Schlachtaktionen bestellen, fallen die Versandkosten für jede Aktion an. Bitte wenden Sie sich bei Fragen telefonisch an uns unter 02591 2590 230.

Artikel 1 bis 15 von 19 gesamt

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Gitter  Liste 

Fleisch aus einer besonderen Kooperation: Die Arche Warder auf Gut Manhagen.

Die 50 ha Grünlandflächen von Gut Manhagen hatten viele Jahre ungenutzt gelegen und waren ausgehagert. Fleisch- und Milchkühe, Steinschafe und Angler Sattelschweine haben sie seit Beginn unserer Arbeit im Jahr 2012 durch ihren Verbiß und ihre Düngewirkung wieder fruchtbar gemacht. Das Fleisch dieser in reiner Weidehaltung aufgewachsenen Tiere vertreiben wir an eine steigende Zahl dankbarer Stammkunden. In unmittelbarer Nachbarschaft zu unseren Weiden und Wiesen liegt das Gelände des Tierparks Arche Warder. Seit 1991 gibt es das »Zentrum für seltene Nutzrassen« an diesem Standort am Nordzipfel des Brahmsees. Vordergründig ist es ein Zoo, nicht mit Wild-, sondern mit seltenen Nutztieren, und als solcher ein von Familien mit Kindern vielbesuchter Natur- und Kulturerlebnisraum. 86 seltene und vom Aussterben bedrohte Hausund Nutztierrassen und ihren jeweiligen Nachwuchs kann man da unter ihren »natürlichen« Lebensbedingungen auf der Koppel, auf der Weide und im Stall erleben. Im Hintergrund aber ist die Arche Warder mehr: Das wichtigste und größte europäische Zentrum zum Erhalt alter Nutztierrassen und damit wichtiger tiergenetischer Ressourcen für die zukünftige Landwirtschaft.

Aus der geografischen Nachbarschaft ist jetzt eine produktive geworden, denn wir beide haben ein gemeinsames Anliegen: Die Erhaltung und Nutzung alter Nutztierrassen. Deshalb arbeiten wir seit 2019 zusammen. Jeder tut das, was er jeweils besser kann als der Andere: Die Arche bewirtschaftet das Grünland des Gutes und ist für die Tierzüchtung und die Tierhaltung zuständig; wir finden mit Essbare Landschaften Kunden für die frischen und verarbeiteten Fleischprodukte aus dieser Zusammenarbeit und bieten sie im Rahmen unseres Gesamtsortimentes (Milchprodukte, Rohmilchbutter, alte geschmacksstarke Gemüsesorten u.v.m.) an. Mehr erfahren...

Haltung und Fütterung

Unsere schottisches Hochlandrinder aus dem Bestand der Arche Warder leben in ganzjähriger Weidehaltung im Herdenverbund. Sie ernähren sich auf den der Arche benachbarten Weiden von Gut Manhagen von den dort wachsenden Gräsern und Kräutern. Bei Bedarf erfolgt eine Zufütterung mit Heu. Die Haltung erfolgt nach den Richtlinien von Neuland, also u. a. mit strengen Bestands- und Flächenobergrenzen.

Die Rasse:

Das Schottische Hochlandrind stammt ursprünglich aus dem westlichen Hochland Schottlands und von den vorgelagerten Inseln. Seit dem Beginn gezielter Rinderzucht in Großbritannien vor über 200 Jahren ist diese Rasse in unveränderter Form erhalten; ihre Anfänge jedoch reichen bis in die späte Jungsteinzeit vor über 4.000 Jahren zurück. In Deutschland ist das schottische Hochlandrind seit 1975 verbreitet. Die kleinrahmige Rasse ist robust, wetterhart und anspruchslos und zeichnet sich durch die langen Hörner sowie das markante, lange und zottelige Haarkleid aus. Durch dieses Fell ist die Rasse nicht nur absolut winterfest, sondern auch gegen Regen und Wind optimal geschützt. Vom Charakter her gilt die Rasse als ebenso willensstark wie gutmütig, gelassen und treu. Die Tiere scheinen gegen fast alle Krankheiten immun zu sein; die Mutterkühe kalben leicht.

Das Fleisch:

Das Schlachtalter beträgt zwischen drei und vier Jahre. Weil die Tiere langsam, hormonfrei und ohne Mast heranwachsen und auf der Futtersuche ständig in Bewegung sind, zeichnet sich das saftige, fein- und kurzfaserige, gut marmorierte Fleisch durch einen delikaten Eigengeschmack und Zartheit aus. Im Vergleich zum Fleisch anderer Rassen hat es deutlich weniger Fett. Die feinen Fetteinlagerungen im Muskelfleisch von Tieren aus Weidenhaltung sind von gänzlich anderer Qualität und Auswirkung auf den Geschmack als die Talgablagerungen im Fleisch von Mastrindern.

Bitte warten…