EssbarelandschaftenEssbarelandschaften

Kartoffel als Edelgemüse. Deutsche Frühkartoffel.

Nie wieder im Jahr war Kartoffelgeschmack so schmelzend und fein, wie aus den frühen, nicht lagerbaren Sorten, die von Juni bis August geerntet wurden.

Hier kommt eine der älteren deutschen Sorten, die Berber von 1983. Sie ist nur »vorwiegend festkochend« und hat demnach einen Einschlag ins schwach-mehlige.

Der (wahrscheinlich) beste Schinken der Welt.

Daß der sogar mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit weltbeste Schinken aus dem ans Ostfriesische grenzenden Ammerland stammt, ist nur ein Akt ausgleichender Gerechtigkeit, werden unter dem Namen »Ammerländer Schinken« üblicherweise doch allerlei lebensmitteltechnische Fragwürdigkeiten vermarktet, die sich eindeutig am unteren Rand der kulinarischen Wertschätzungsskala bewegen.

Sennereibutter und Alpkäse aus Vorarlberg.

Die milcherzeugenden Sennereibetriebe in Vorarlberg wirtschaften von der Natur gezwungen wie vor hunderten Jahren in einer Wanderweidewirtschaft, die dort in drei Stufen erfolgt: Im winterlichen Talbetrieb, wo die Kühe ab Oktober aufgestallt sind, im Block abkalben und mit Heu gefüttert werden, ab dem ersten Auftrieb gegen Ende April auf der sogenannten Vor- oder Maiensäß auf Weiden mittlerer Höhe ab 1.000 m, und schließlich nach dem zweiten Auftrieb auf die noch höherliegenden Almen oder Alpen, von denen der Abtrieb dann wieder Ende September erfolgt.

Die Pasta aus der Nudelstadt.

Gragnano in Kamapanien ist unbestritten das italienische Pasta-Städtchen schon immer gewesen und bis heute geblieben. Die Nudelmacher der Stadt führen die qualitative und geschmackliche Überlegenheit ihrer früher auf Straßen und in Gärten trocknenden Teigwaren auf das tägliche Wechselspiel zwischen den »auflandigen« Seewinden (vom Mittelmeer) und den »ablandigen« Talwinden aus den Monti Lattari zurück.

Wieder eine »Gute Butter«.

Eine Delikatesse. Vorarlberger Jahreszeiten-Butter: der Inbegriff der »Butterigkeit«.
Die frühestens ab Ende Mai oben, also auf der Alp, gefertigte »Maibutter« ist aufgrund von Geschmeidigkeit, Streichbarkeit, Duft, Farbe, und dem kräuterigen Geschmack des Alpenfrühlings ein wirklich traumhafter Genuß. Aus der Sennerei Thüringerberg.

Fundstücke aus unserem Manhagener Gästeladen.

Auf Gut Manhagen erleichtern (und verschönern) wir unseren dortigen Feriengästen das Leben, indem wir ihnen Wege in den Supermarkt ersparen und als »Glücksbehelf« den dringendsten Alltagsbedarf an Nahrungsmittel in einer überragenden Spitzenqualität vorhalten, die alle unter das Signum »Essbare Landschaften« fallen.

Fleisch vom Deutschen Rotbunten Milchkalb.

Bitte beachten Sie: Der Schlachttermin für unsere Kälber wurde verlegt. Der neue Liefertermin ist der 5. Juli 2019!

Es handelt sich um echtes Kalbfleisch vom dreimonatigen Milchkalb (und nicht vom 8 Monate alten „Jungrind“, das seit 2008 gesetzlich noch als Kalb bezeichnet werden darf). Die Bullenkälber sind „Rotbunte Rinder alter Zuchtrichtung“, also Nachwuchs jener stämmigen Doppelnutzungsrindern, die bis in die 70er Jahre vor allem in Westfalen und Holstein heimisch waren. Genährt haben sie sich von Milch, Heu und dann von Weidegras. Schlachtalter, Haltung und Nahrung liegen soweit außerhalb des heute Üblichen, daß wir Ihnen mit diesem Fleisch die Wiederentdeckung eines verlorenen gegangenen Genusses versprechen.

Alte Spargelsorten. Ohne Folie und unverfrüht.

Was Ihnen ihr örtlicher Spargelbauer als Braunschweiger, Beelitzer, Abensberger usw. Spargel verkauft , ist praktisch immer eine der vor 20 Jahren entstandenen globalen Hybridsorten, deren Namen entweder mit R beginnen oder auf -lim enden. Sie sind durch die Bank verfrühbar, reinweiß, geradwüchsig und ertragreich, aber elendig geschmacksarm: leicht süß, wässrig und banal. Erst im Vergleich bemerkt man den Verlust.

Dry-Aged-Beef von der Aberdeen-Angus-Färse.

Die ursprünglich schottische Rasse dominiert immer noch den Markt für hochwertiges Rindfleisch, denn sie ist (neben dem Hereford) das Rind für die argentinische und die nordamerikanische Fleischproduktion. Beider hohes Renommee sinkt aber steil, weil die ehemals extensive Haltung sowohl in Argentinien als auch in den USA sich zu einer hochintensiven 200-Tage-Mast mit Mais und Soja in sogenannten feedlots verändert hat. Massentierhaltung unter freiem Himmel. Nicht so bei uns!

Fleisch vom Roten Mangalitza-Wollschwein.

Das kulinarisch prominente Mangalitza-Schwein ist eine Speckschweinerasse und stammt aus dem österreichisch-ungarischen Raum. Es eignet sich, auch aufgrund seines ungewöhnlichen, wolligen Haarkleids, für freie, extensive Weidehaltung. Die Tiere sind klimaverträglich über das ganze Jahr, robust und gut wüchsig. Das Mangalitza hat eine überragende Fettqualität, die auch den Geschmack der magereren Teile prägt. Das etwas dunklere Mangalitzafleisch ist, aufgrund der großzügigen Marmorierung, zart, feinfaserig, sehr saftig, und somit ein ganz besonderer Genuss.

Dry-Aged-Beef vom Englischen Parkrind-Ochsen.

Die Amerikaner haben diese im Aussehen spektakuläre altenglische Rinderrasse als Nutztier und Geheimtip wieder ins Spiel gebracht: Sie loben geradezu überschwenglich den unverfälschten Rindfleischgeschmack, der seit 800 Jahren als Hausrind gehaltenen Rasse. Noch reift das Fleisch, und auch wir haben es bis dato nicht probiert, aber unser Metzger verspricht eine ungewöhnliche Qualität. Unser landwirtschaftlicher Partner in Manhagen, die Arche Warder, besitzt übrigens die größte deutsche Zuchtgruppe der seltenen und bis vor kurzem vom Aussterben bedrohten Rasse.

Dry-Aged-Beef vom Rotbunten Elbmarsch-Ochsen.

Die Rotbunten Elbmarsch-Ochsen vom Hof Hackelshörn, ländlich-idyllisch gelegen nordwestlich von Hamburg, haben in Holstein ihren traditionellen Ursprung. Die Rasse gehört seit längerem zu den besonders beliebten unseres Angebots. Familie Ratjen hat sich auf die Rotbunten Rinder als Doppelnutzungs-Tiere spezialisiert und betreibt Zucht und Haltung der Tiere mit viel Leidenschaft, produziert regional vermarktete Milch und bietet erstmals bei uns ein Fleisch ganz besonderer Qualität an.

Fleisch vom Linderöd-Schwein.

Das in der Nachkriegszeit (durch Verdrängung durch Mager-Rassen) fast ausgestorbene Linderöd-Schwein ist heute noch eine Seltenheit: Das aus Südschweden stammende, langsam wachsende, Tier wird mit seiner alten Genetik auch heute ausschließlich in einem schwedischen Tierpark gezüchtet und sein Fleisch ist dank seiner natürlichen Weißfleischeinlagerungen und der besonderen Marmorierung weit über Schweden hinaus begehrt.

Dry-Aged-Beef von der Welsh-Black-Färse.

Das Welsh-Black stammt ursprünglich aus dem Südwesten der britischen Inseln und ist eine klassische Zweinutzungsrasse, die nicht umsonst als die „British Beef Cow“ gilt. Die robusten Tiere trotzen seit jeher dem walisischen Wetter und eignen sich bestens für eine Freilandhaltung. Wir bieten das Fleisch einer Welsh-Black-Färse an die sich auf holsteinischen Marsch-Weiden in einer Herde von 30 Tieren nur von Gras (und Heu im Winter) ernährte. Als neuen Zuschnitt bietet Reiner Huss in diesem Angebot zum ersten Mal Côte de Boeuf (Hohe Rippe) an.

Eine echte Sauerrahm-Butter aus Heumilch.

Eine echte Sauerrahmbutter aus Rohrahm. Sie wird im Vorarlberg in Österreich in einer Sennerei hergestellt und der Rohstoff für dieses fantastische Produkt, die Heumilch, stammt von benachbarten Höfen, deren Tiere sich im Sommer von Gras und Alpenkräutern und im Winter von Heu und ein wenig (regionalem) Getreide ernähren.

Grill- und Kaminanzünder

Die besten Grill- und (Kamin-)anzünder finden sich bei unserem Partnerunternehmen Naturbauhaus Hetfeld. Es handelt sich um gewickelte Holzanzünder, die zweiseitig angezündet werden und ihr Anfachfeuer dann tatsächlich 15 Minuten halten. Damit bringen sie jede Lage von Holzkohle geruchsfrei in schnelle Glut.

Spezialitäten aus Westfalen und Holstein.

Hier kommen einige Produkte, die unsere westfälische-holsteinische Doppelheimat zum Ausdruck bringen. Unser Fleisch stammt bekanntlich von Gut Manhagen und anderen Höfen in der holsteinischen Marsch und von der holsteinischen Geest. Ansässig sind wir aber auch in einem anderen Teil des nordwestdeutschen Flachlands - im westfälischen Münsterland. Und von dort kommen einige unbekannte kulinarische Glanzlichter, die unser Fleisch- und Schinkensortiment aufs trefflichste ergänzen.

Bücher

An dieser Stelle möchten wir Ihnen, begleitend zu unserem Lebensmittel-Sortiment, passende Bücher vorstellen. Ob das Grundlagenwerk zur Landwirtschaft (an dem wir uns auf Gut Manhagen stark orientieren) oder Klassikern für die Küche: alle Titel sind aufgrund ihres besonderen inhaltlichen aber auch praktischen Werts ausgewählt und lohnen die Lektüre in jedem Fall. Selbst wenn Sie kein Landwirt oder Koch sind.

Dauerwald-Produkte. Aus unserem Forstbetrieb

Unsere Dauerwald Forstgesellschaft bewirtschaftet eigene Waldflächen in Westfalen und Holstein - minimalinvasiv sozusagen, denn nach dem Dauerwald-Prinzip muß der Wald in seinem starken Wachstumswillen nur minimal gefördert und gelenkt werden. Wenig Aufwand, hohe Wertschöpfung, die im produktentwicklerischen und vertrieblichen Zusammenspiel mit unseren verbundenen Unternehmen noch einmal gesteigert wird.

 

Die Arche Warder auf Gut Manhagen.



Ferien auf Gut Manhagen.

Wir laden Sie hiermit ein, Urlaub an einem der schönsten Orte Holsteins zu machen: Ruhe finden, schwimmen, paddeln, angeln, radfahren, wandern, Sauna am See. Ausflüge zur Ost- und zur Nordsee. Erfahren Sie mehr...

 

Unser Rundbrief

Mit unserem Rundbrief informieren wir Sie rechtzeitig über unsere Versandaktionen und neue Sortimentsbereiche. Und das in der Regel nur zweimal im Monat. Versprochen. Da unser Fleisch nur in geringer Menge und zeitlich begrenzt verfügbar ist, haben Sie als Rundbrief-Abonnent die besten Chancen neue Produkte kennenzulernen und sich Ihren „Lieblingszuschnitt“ zu sichern!

Hier können Sie unseren Newsletter bestellen:





[Anzeigen]

Bitte warten…

Weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen
Weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen